Artikel in The Japan Times über Shôgi außerhalb Japans

In der The Japan Times ist vor einigen Tagen ein sehr interessanter Artikel über Shôgi außerhalb Japans erschienen. Es geht um alte Bekannte wie Hidetchi und Karolina Styczynska, aber auch um die kleine Blüte des Shôgi Downunder besonders jetzt während der Pandemie. Absolute Leseempfehlung. Der Artikel ist auf Englisch. Japan Times verlangt manchmal, dass man sich zum Lesen einloggt. Mit dem Umschalten in die Leseansicht (F9) bei Firefox kann man den Artikel aber auch so lesen.

Joel Tansey: Amid a global chess boom, shogi eyes its own winning moves, The Japan Times, 09.02.2021.

Shôgiweihnachtsplätzchen selber machen!

Weihnachtszeit ist Plätzchenzeit. Was gibt es Schöneres in den dunklen und kalten Tagen des Jahres, als Plätzchen zu backen und diese danach genüsslich zu verzehren? Dazu einen guten Tee trinken und ein dickes Buch schmöckern. Mit Weihnachtsmarkt und Aprés-Ski wird es dieses Jahr sowieso nichts.

Für einen Shôgifan lässt sich das Ganze jetzt noch nur noch toppen durch Plätzchen in der Form von Shôgisteinen und beschriftet mit den dazugehörigen Kanji. Und genau das habe ich ausprobiert.

Dafür brauchte ich zunächst Plätzchenaustecher in Shôgsteinform. Da es die nicht zu kaufen gibt, musste ich selbst welche basteln. Das ist auch gar nicht schwierig. Entsprechende Anleitungen finden sich zuhauf im Netz. Ich habe meine folgendermaßen gebastelt:

Bauanleitung für Shôgiplätzchenausstecher

Materialliste:

  1. Aluminiumblech von 0,5 mm Dicke
  2. Holzbrett
  3. Nägel
  4. Hammer
  5. Cuttermesser
  6. Pfeile
  7. Linieal
  8. Kleber
  9. Vorlage

Das Aluminiumblech habe ich in 2 cm breite Streifen geschnitten. Dazu habe ich das Cuttermesser benutzt und habe es an einem Stahllinieal etwa 6-7 Mal über das Blech gefahren und es so eingeritzt. Nun konnte ich das Blech einfach auseinanderbrechen.

Fünf Nägel habe in der Form eines Shôgisteins in ein Holzbrett geschlagen: Jeweils ein Nagel an jeder der fünf Ecken des Stein. Um die Nägel herum habe ich dann das Aluminiumblech gebogen. An einem einzelnem Nagel habe ich die Ecken der Form falls nötig noch etwas stärker akzentuiert. Für die Vorlage, also um zu wissen, wo ich die Nägel einzuschlagen habe, habe ich einfach einen Shôgistein auf ein Blatt Papier abgepaust und die Zeichnung dann einfach am Computer auf verschiedene Größen vergrößert, um mit der Größe der Plätzchen etwas zu variieren. Die für den Blechstreifen benötigte Länge habe ich einfach mit einem Papierstreifen, den ich um die Nägel herumgezoge habe, gemessen.

Zuletzt noch die Kanten des Blechs abfeilen und das Blech zusammenkleben. Im Internet habe gefunden, dass man das Blech einfach zusammentackern könne, aber das habe ich ausprobiert und das hat nicht funktioniert. Nachdem der Kleber trocken ist, sind die Ausstecher fertig zum Einsatz.

Plätzchenrezept

Nun geht es ans Plätzchenbacken. Jeder hat wahrscheinlich sein eigenen Rezept und mittlerweile gibt es auch Fertigmischungen im Supermarkt zu kaufen, aber ich habe das folgende Rezept benutzt:

Zutaten

  1. 250 g Mehl
  2. 1 Msp. Backpulver
  3. 150 g Butter
  4. 125 g Zucker
  5. 2 P. Vanillezucker
  6. 1 Ei
  7. 1 Prise Salz
    1. Zum Verzieren: Lebensmittelstift und evtl. Zuckerguss

Zubereitungszeit: ca. 2 Stunden inkl. 1/2 Stunde Ruhezeit für den Teig.

Das Mehl und das Backpulver in einer Rührschüssel vermischen. Dann die Butter in Flöckchen geschnitten darüber verteilen. Anschließend Zucker, Vanillezucker, das Ei und die Prise Salz hinzufügen. Alles zu einem glatten Teig kneten. Dafür benutze ich immer zuerst Knethaken und mache den Rest per Hand. Zuletzt den Teig in Alufolie wickeln und im Kühlschrank für eine halbe Stunde ruhen lassen.

Nach einer halben Stunde den Backofen auf 175°C vorheizen. Den Teig auf etwa 2mm Dicke ausrollen. Am besten in 2-3 Portionen, den Rest jeweils weiter im Kühlschrank aufbewahren.

Die ausgestochenen Shôgiplätzchen auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech bei 175°C im Ofen für etwa 8-15 backen, je nachdem wie dick der Teig ausgerollt wurde.

Ich habe einige Plätzchen mit Zuckerguß (Puderzucker mit warmem Wasser vermischen) verziert und dann beschriftet. Viele habe ich auch direkt beschriftet. Dafür habe ich einen Lebensmittelstift bzw. „Zuckerschrift“ benutzt. Die gibt’s in jedem gut sortierten Supermarkt für etwa 1,50 Euro zu kaufen.

Für ein erstes Ausprobieren bin ich mit meinem Ergebnis schon super zu frieden. Es braucht immer ein bisschen Übung. Die macht bekanntlich den Meister, nicht nur im Shôgi, sondern auch beim Backen.

Die Plätzchen sind übrigens auch ein hervorragendes Weihnachtsgeschenk für jeden Shôgiliebhaber!

Fröhlichen Shôgitag euch allen!

Happy Shôgi-no-hi!

Der Shôgitag findet jedes Jahr am 17. November statt. Er geht zurück auf die Edo-Castle-Games der Edo-Zeit. Damals war es Brauch, einmal im Jahr in der Residenz des Shôguns Shôgispiele auszutragen. Dabei wurde auch den anwesenden Adligen Shôgiunterricht erteilt. Zwei Spieler wurden jedes Jahr ausgewählt, eine Shôgipartie dem Shôgun höchstpersönlich zu präsentieren. Die eigentliche Partie wurde meist schon ein, zwei Tage vorher gespielt und dann wurde sie vor dem Shôgun wiederholt. Mit dem Untergang des Tokugawa-Shôgunats wurden auch die Edo-Castle-Games eingestellt, aber in den 1970er Jahren belebte der Nihon Shôgi Renmei den Tag, an dem diese Spiele ausgetragen wurden, als Shôgi-no-hi, als Shôgitag, wieder, um ihn zur Förderung des Shôgi zu benutzen.

Ôhashi Sôkei I. 初代大橋宗桂 – Der erste Meijin

Ôhashi Sôkei I. 初代大橋宗桂 (1555-06.04.1636) gilt traditionell als erster Meijin im Shôgi und erster Leiter des Shôgi-Dokoro. Außerdem begründete er die Ôhashi-Familie, die wichtigste der drei Shôgi-Schulen der Edo-Zeit (1600-1868). Besondere Bekanntheit erlangte er für seine Komposition von Tsumeproblemen.

Ôhashi war der Sohn eines wohl relativ wohlhabenden Händlers aus Kyôtô, der den Namen Sôya oder Munenari 宗也 trug. Ältere Theorien, dass Sôkei ein Mönch war, gelten im Wesentlichen als widerlegt. Zur Feier des 200ten Todestags von Ôhashi Sôkei I. erstellte Ôhashi Sôkei XI. einen Stammbaum, der die Herkunft der Familie von den Sasaki-Genji 佐々木源氏 ableitete, womit die Familie von Kaiser Uda 宇多天皇 abstamme. Aber das kann getrost in das Reich der Familienmythen verwiesen werden.

宇多天皇 Uda-Tennô (867-931), von dem angeblich die Ôhashi-Familie abstammt.

In seiner Kindheit trug Ôhashi Sôkei I. den Namen Tatsumasa 龍政, änderte ihn dann zu Sôkin 宗金, dann zu Sôkei 宗慶 und schließlich zu Sôkei 宗桂. Es heißt, Sôkei hätte seine Namenskanji geändert, weil er von Oda Nobunaga 織田信長 (1534-1582) für seinen Gebrauch des Springers gelobt wurde. Möglicherweise erhielt er von Toyotomi Hideyoshi 豊臣秀吉 (1537-1598) bereits ein Stipendium als Shôgispieler und wurde von ihm eingeladen, an seinem Hof Shôgi zu spielen. Der bekannte Shôgihistoriker Masukawa Koichi 増川宏一 (1930-) bestreitet allerdings, dass Sôkei unter Nobunaga und unter Toyotomi Hideyoshi gedient habe, daher ist auch die Anekdote, wie Sôkei seine Namenskanji tauschte, als fraglich anzusehen.

1607 spielte Sôkei gegen Hon’inbô Sansa, der zu dieser Zeit wahrscheinlich die Leitung des Go- und Shôgi-Amts innehatte. Dies ist die älteste vollständige Aufzeichnung einer Shôgipartie, die uns überliefert ist. Laut dem Shôgishu sollen Hon’inbô und Sôkei insgesamt 124 Partien gegeneinander gespielt haben. Allein 70 davon sollen die beiden bis 1612 ausgetragen haben. In der Zeit zeigte sich, dass Sôkei der eindeutig bessere Spieler war. Ôhashi Sôkei erhielt 1612 den ersten Titel des Meijin in Shôgi. In diesem Jahr wurde auch das Shôgi-Amt vom Go-Amt unabhängig. Sôkei soll die Leitung übernommen und dafür 50 koku Reis und 5 Diener erhalten haben. Damit wäre das Shôgi-Amt ebenso gut finanziert gewesen, wie das deutlich prestigeträchtigere Go-Amt. Dieses Amt wurde weiterhin, bis zu seinem Tod, von Hon’inbô Sansa gehalten. Masukawa stellte auch hier die These auf, dass dies nicht den historischen Tatsachen entspräche und lediglich eine Konstruktion späterer Zeit auf Grundlage der Verleihung des Meijin-Titels an Sôkei in jenem Jahr gewesen sei.

Am bekanntesten ist Ôhashi Sôkei für seine Tsumesammlung Shôgizôbutsu 象戯造物 (dt. etwa Shôgikreationen). Diese Tsumesammlung gilt als die erste ihrer Art und wurde während der Keichô-Ära (1596-1615) das erste Mal veröffentlicht. 1616, als Ôhashi das Shôgidokoro bereits vier Jahre geleitet haben soll, soll er eine Kopie dieser Sammlung dem Shôgunat übergeben haben. Viele weitere Shôgimeister folgten diesem Beispiel, ihre Tsumesammlungen dem Shôgunat zu präsentieren und so gilt Ôhashi als Begründer dieser Praxis. Ôhashis Tsume wurden als kriegerisch und kraftvoll beschrieben, die sich mit ihren pragmatischen Zügen von den extravaganten Zügen der mittleren Edo-Zeit unterscheiden.

Hon’inbô Sansa 本因坊算砂 – Lehrer der drei Reichseiniger

Von Fabian Krahe

Hon’inbô Sansa (1559-13.06.1623) zählt zu den stärksten Go- und Shôgispielern der Zeit der streitenden Reiche und der beginnenden Edo-Periode. Obgleich Hon’inbô am bekanntesten für seine Leistung im Go ist, war er doch auch ein bedeutender Shôgi-Spieler. Er war der erste und einzige Leiter des Amtes für Go und Shôgi 碁将棋所.

Hon’inbô Sansa 本因坊算砂 (1559-13.06.1623)

Hon’inbô wurde ursprünglich mit dem Namen Kanô Yosaburô 加納與三郎 in Kyôtô geboren. Bereits im Alter von neun Jahren kam er in ein buddhistisches Kloster und erhielt dort den Dharmanamen 戒名 / 法名 Nikkai 日海. Ein Dharmaname wird entweder beim Eintritt in ein Kloster verliehen oder beim Tot eines besonders frömmigen Menschen. Heutzutage sind Dharmanamen recht stark kommerzialisiert. Als Teil einer Beerdigungszeremonie sind sie für etwa 10000 Yen zu erstehen. Erst etwa 1605 nahm er den Namen Hon’inbô an. Als ein Mönch der Nichiren-Sekte konnte Hon’inbô sich nun dem Go und dem Shôgi widmen und wurde schnell ein hervorragender Go-Spieler und starker Shôgi-Spieler.

Die Zeit von 1467 bis 1615 in Japan wird als Sengoku-Jidai 戦国時代, die Zeit der streitenden Reiche, bezeichnet. Die Macht der Zentralregierung, das sogenannte Ashikaga-Shôgunat 足利幕府, zerfiel durch den Ônin-Krieg 応仁の乱 von 1867-77. Dadurch wurde Japan in einer Zeit konstanten Bürgerkriegs zwischen den lokalen Feudalherren, den Daimyô 大名, gestürzt. Erst in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts konnte sich der Daimyô Oda Nobunaga 織田信長 (1534-82) mit seinem Vasallen Toyotomi Hideyoshi 豊臣秀吉 (1537-1598) und seinem Verbündeten Tokugawa Ieyasu 徳川家康 (1543-1616) gegen die anderen Daimyô durchsetzen und das Land wieder einen. Diese drei werden daher auch als die drei Reichseiniger 三英傑 Japans bezeichnet. Nobunaga gelang es, alle anderen starken Daimyô in Japan zu unterwerfen, indem er eine intelligente Wirtschaftspolitik umsetzte, die ihm ein stehendes Heer erlaubte. Zudem rüstete er als erster Daimyô seine Armee massiv mit europäischen Feuerwaffen aus, und beförderte seine Untergebenen nach Leistung ungeachtet deren Standes. Oda wurde jedoch 1582 von seinem Gefolgsmann Akechi Mitsuhide 明智光秀 (1528-1582), den er einmal im betrunkenen Zustand demütigte, verraten und beging Seppuku 切腹, rituelle japanische Selbsttötung, um ihm nicht in die Hände zu fallen. Nachdem sein Gefolgsmann Toyotomi Akechi nach nur 13 Tagen vernichtend schlug und dieser auf der Flucht getötet wurde, stieg Toyotomi zum Herrscher Japans auf und übernahm später den Titel des Kampaku 関白. Tokugawa, der bereits mit Oda Nobunaga verbündet war, strebte nach Toyotomis Tod die Alleinherrschaft Japans an. 1600 konnte er das Bündnis seiner Gegner in der Schlacht von Sekigahara 関ヶ原の戦い vernichtend schlagen. Er errichtete das Tokugawa-Shôgunat, dass bis 1868 bestehen sollten.

Bereits in der Edo-Zeit wurde die Bedeutung der Reichseiniger betont. Es kam ein Tanka 短歌 in Umlauf, dass sie mit dem Herstellen eines Reiskuchens, Mochi 餅, verglich. Hierbei knetete Oda den Reis, Toyotomi schlug ihn und Tokugawa verzehrte ihn.「織田がつき 羽柴がこねし 天下餅 座して喰らふは 徳の川」
Oben ist eine Darstellung dieses Tanka von Utagawa Yoshitora 歌川芳虎 (aktiv 1836-1882) in Form eines Farbholzschnitts. Er stellte neben Toyotomi auch Akechi Mitsuhide beim Schlagen der Reismasse dar.

Alle drei Reichseiniger wurden von Hon’inbô Sansa im Go unterwiesen und er wurde dafür sehr geschätzt. Über ihre Fähigkeiten soll er gesagt haben, dass alle drei „fünf-Rang“-Spieler 五子 waren, was nach heutigen Maßstäben wohl guten Amateur-Spielern entspräche. Aber es ist anzunehmen, dass bei seiner Bewertung der drei Reichseiniger Diplomatie eine entscheidende Rolle gespielt hat.

Bereits 1579 erhielt er im Alter von nur 20 Jahren von Oda Nobunaga als erster den Titel des Meijin im Go. 1587 wurde ihm von Toyotomi eine offizielle Stelle als Go-Spieler gegeben. Außerdem erhielt er vier koku Reis pro Jahr für seinen Tempel und es wurde ein jährliches Turnier angesetzt, dass er ausrichten sollte. Als Tokugawa 1603 vom Tennô zum Shôgun ernannt wurde, gab Hon’inbô auf dessen Anweisung seine priesterlichen Aufgaben an seinen jüngeren Bruder ab, und wurde der Leiter des Go-Dokoro 碁所, einer Art Amt für Go-Angelegenheiten, die bis zum Ende der Edo-Zeit bestehen sollte. Zum Wahrnehmen seiner Aufgaben erhielt er 50 koku Reis jährlich und fünf Diener. Zu den Aufgaben als Leiter zählten unter anderem die Unterweisung des Shôguns im Go, die Zustimmung zur Beförderung von Spielern und zu den Bedingungen von Herausforderungsspielen. Nicht zuletzt ware der Leiter ein Mediator zwischen den vier großen Go-Schulen und musste dafür sorgen, dass alles in der Go-Welt lief, wie es sollte. Hon’inbô Sansa gründete auch die größter der vier Go-Schulen, dessen Vorsitz er innehatte. Die Künste jener Zeit, neben Go und Shôgi auch Teezeremonie, Ikebana oder Martial-Arts, waren nach dem sogenannten Iemoto-System 家元 organisiert. Die Shôgi-Welt wurde damals in zunächst zwei, kurze Zeit später drei Schulen bzw. Familien aufgeteilten. Innerhalb jeder Schulen werden Praktiken und Wissen zu weitergegeben. Die Schulen überwachten damit, wer dieses Wissen erlangen konnte und vergaben Lizenzen, die zum Teil kostenpflichtig zu erstehen waren, damit die Schüler ihrerseits in der Schule aufsteigen und ihr Wissen weitergehen durften. Das Ieomoto-System wurde zu Recht als teuer, nepotistisch, autoritär und undemokratisch beschrieben und kritisiert. Alle drei Shôgi-Familien lösten sich in der Meiji-Zeit (1868-1912) auf. Die entsprechenden vier großen Go-Familien lösten sich ebenso auf.

Es ist davon auszugehen, das Hon’inbô zunächst sowohl für Go und Shôgi zuständig war. Erst 1612 wurde ein unbhängiges Shôgi-Dokoro 将棋所 gegründet, dem Ôhashi Sokei I. 初代大橋宗桂, ein Händler aus Kyôtô, vorstand, der Hon’inbô in den Jahren zuvor deutlich im Shôgi überflügelt hatte. Beide sollen laut dem Shôgishu insgesamt 124 Mal gegeneinander gespielt haben. 70 Mal inoffiziell vor 1612 und 54 Mal zwischen 1612 und 1615, doch sind heute nur noch einige Kifu erhalten geblieben. Ein Wettkampf von sieben Partien 1610-1611 in der Burg von Edo soll Sokei mit zwei zu fünf gewonnen haben. Eine Partie von den beiden aus dem Jahr 1607 ist die älteste überlieferte Shôgipartie.

Hon’inbôs Beitrag zur Entwicklung des Go mag bedeutender sein als für das Shôgi. Doch sollte hierbei bedacht werden, dass das Go eine deutlich längere Tradition in Japan aufweisen kann. Es kam bereits im 8. Jh. mit dem chinesischen Kulturimport nach Japan und erlebte bereits ein frühe Blüte am kaiserlichen Hof in einer Zeit, von der wir noch nicht einmal mit Sicherheit sagen können, ob und wie Shôgi gespielt wurde. Die ältesten erhaltenen Shôgisteine stammen aus dem 11. Jh. und die Regeln des heutigen Shôgi nahmen erst Mitte des 16. Jh. gestalt an, obgleich sie in Details bezogen auf Wettkämpfe noch bis in die späte Neuzeit im Fluss blieben. Es ist sicherlich nicht verkehrt davon auszugehen, dass diese Verbindung von Go und Shôgi in der Person von Hon’inbô Sansa – es war damals im Übrigen nicht unüblichen, dass ein Go-Spieler ebenfalls Shôgi spielte und umgekehrt – mit zur Etablierung des Shôgi zu Beginn der Tokugawa-Zeit beigetragen hat.

In Tony Hosking: Classic Shogi. Games Collection, Tintagel 2006, S. 1-7, finden sich zwei kommentierte Partien von Hon’inbô. Die Erste ist von 1607 gegen Ôhashi Sokei I. und die Zweite von 1619 gegen Ôhashi Sôko 二代大橋宗古 (1576-1654), ein Sohn Ôhashi Sokeis I.

Partien von Hon’inbô Sansa in der 将棋DB2 Database.

Gedenkstele an Hon’inbô Sansa am Jakkoji 寂光寺 in Kyôtô via Wikimedia. Errichtet 1822.