Bericht vom Hina-matsuri 2015

Liebe Freunde des königlichen Spiels,

für alle Japanunkundigen sei hier kurz erklärt, was das Hina-matsuri ist:
Einmal im Jahr gibt es in Japan ein Puppenfest, das Hina-matsuri genannt wird. Heranwachsende Mädchen stellen Puppen des traditionellen japanischen Kaisers, der Kaiserin und des Hofstaats auf ein Podest, um böse Geister abzuwehren. Seit mehren Jahren richtet das Museum für Völkerkunde in Hamburg zu dieser Gelegenheit ein Kultur-Fest aus.

Das diesjährige Hina-matsuri geht seinem Ende entgegen, offizieller Schluss ist 18:00h. Zeit also für das Shôgi ein erstes Resümee zu ziehen:
1) Harburg: die Schule Grumbrechstraße war mit Konrad-Leo Adler und Greesham Monjounath würdig vertreten.
2) Mit der Anwesenheit von Hidetchi (5. Dan), sowie vieler Shôgi-Aktivisten, wie Dr. René Gralla, Fabian Krahe, Sebastian Mellert, Jürgen Woscidlo und Masaomi Ishii war für eine gute personelle Präsenz gesorgt.
3) Die Partien die Konrad-Leo Adler mit dem Shôgi-Großmeister Hidetchi und René Gralla spielte, waren sehenswert. Auch Greeshams Partien gegen Hidetchi und Konrad-Leo Adler waren spannend.
4) Der Shôgi-Stand war gut besucht und mit dem Maori Haus hatte das Shôgi eine tolle Location.
5) Es waren wieder viele Shôgi-Talente zu entdecken und viele entdeckten ihr Herz für Shôgi.
6) Das Museum für Völkerkunde ist wieder einmal ein großartiger Gastgeber gewesen.
So freuen wir uns auf das Hina-matsuri 2016.

Jürgen Woscidlo
-Kursleiter-

Dieser Beitrag ist zuerst auf dem Blog: Shogi Sinstorf veröffentlicht worden. Die Übernahme erfolgt mit kleinen redaktionellen Änderungen und freundlicher Genehmigung des Autors

Shôgi auf dem Hina-matsuri 2015 – Hidetchi ist dabei

Zwischen 11 und 18 Uhr werden wir am 1. März Shôgi auf dem Hina-matsuri präsentieren. (Eröffnung des Hina-matsuri um 10:30 Uhr im Foyer)

Wir freuen uns Ankündigen zu dürfen, dass dieses Jahr:
der Shôgi-Youtube-Star Hidetchi unser Gast sein wird!

Wie im letzten Jahr, zeigen wir Shôgi im Maori-Haus.
Kommt vorbei und lernt das spannende japanische Strategiespiel kennen!

Neben Shôgi wird es viele weitere Workshops und Vorträge geben. Vorbeikommen lohnt sich! An Kosten fällt allerdings der Museumseintritt an.
Hier geht’s zur vollständigen Veranstaltungsübersicht.

Anfahrt:
Museum für Völkerkunde Hamburg
Rothenbaumchaussee 64
20148 Hamburg

Mehr Informationen:
http://www.hina-matsuri.de

Fabian Krahe

Nachträgliche Presseschau zum 2. Wettkampf zwischen Heimfeld und Halstenbek

Die Presse hat ausführlich berichtet über den Shôgi-Wettkampf der beiden Schulen aus Halstenbek und Hamburg Heimfeld. Darüber freuen wir uns ganz besonders und möchten hiermit nochmals darauf aufmerksam machen.

Report im PINNEBERGER TAGEBLATT:
http://www.shz.de/lokales/pinneberger-tageblatt/halstenbeker-schuelerin-gewinnt-shogi-schach-turnier-in-hamburg-id8364076.html
Sowie als pdf zum Download.

Bericht im ELBE-WOCHENBLATT:
http://www.elbe-wochenblatt.de/harburg-city/sport/heimfeld-ist-shogi-hochburg-d33284.html

Bericht in NEUER RUF (- bitte dazu scrollen bis auf Seite 10):
http://www.neuerruf.de/pages/archiv/2014/media_Archiv_2014/NRS_KW_49-14.pdf

Zusammengestellt von René Gralla

Nicht zu vergessen, der ausführliche Bericht auf dieser Webseite.

Nachfolgend veröffentlicht Shôgi Hamburg eine erweiterte Version von René Grallas Artikel, der im Pinneberger Tageblatt erschienen ist:

IM TIE-BREAK BLEIBT NANAMI COOL

Zwölfjährige gewinnt für Halstenbeks Japanische Schule die Einzelwertung beim Shôgi-Wettkampf gegen Hamburger Schüler

Dicht umlagert ist der Tisch. Tack-tack-tack, gibt eine Uhr das Tempo vor, und klack, klack, klack werden Holzplättchen über ein helles Brett geschoben. Eben noch füllte Stimmengewirr den Klassenraum, aber jetzt halten alle den Atem an. Tie-Break in Hamburg-Heimfeld: In einer Blitzpartie, bei der jede Partei bloß fünf Minuten hat, um den vollen Punkt zu holen, versucht Nanami Hirama aus Halstenbek, das Team ihrer Japanischen Schule im Endspurt entscheidend nach vorne zu bringen, als Höhepunkt eines Shôgi-Matches gegen die Grundschule Grumbrechtstraße am Westrand von Harburg.

Alles im Griff: Halstenbeks Nanami Hirama (li.) lässt Caner Kurt (re.) aus Hamburg-Heimfeld auflaufen. Foto: Jumpei Tainaka
Alles im Griff: Halstenbeks Nanami Hirama (li.) lässt Caner Kurt (re.) aus Hamburg-Heimfeld auflaufen.
Foto: Jumpei Tainaka

Und an diesem letzten Freitag im November 2014 demonstriert Nanami Hirama, was sie drauf hat im traditionellen Denksport aus dem Reich des Tenno. Die Zwölfjährige behält trotz knapper Zeit die Übersicht, macht Druck, während ihr Gegner, der 11-jährige Caner Kurt, immer wieder zögert. Das kostet wertvolle Sekunden, und schon ist es aus, Caner Kurt überschreitet das zulässige 5-Minuten-Limit, die Zuschauer klatschen, Nanami Hirama reißt jubelnd die Arme hoch.
Eine gelungene Revanche für das Hinspiel vor einem Jahr in Halstenbek. Die Premiere des ungewöhnlichen Vergleichskampfes, den der Hamburger Schachlehrer Jürgen Woscidlo angeregt hatte, ging Mitte November 2013 über die Bühne in der Japanischen Schule, die seit 1981 im Kreis Pinneberg ihren Standort hat und aktuell von 130 Mädchen und Jungen besucht wird. Und damals erwiesen sich die Heimfelder Kids als überraschend stark, gewannen die Team- und Individualwertung.
Damit hatten die Gastgeber an der Dockenhudener Chausssee Nr. 79 wohl kaum gerechnet, um so mehr wollen es Halstenbeks junge Japaner gut zwölf Monate später beim Rückspiel südlich der Elbe unbedingt wissen. Mehrere Wochen lang haben sie intensiv geübt, außerdem bringen sie hochkarätige Unterstützung mit, Direktor Koichi Kanai persönlich – assistiert von Klassenlehrerin Noriko Miyakita – begleitet seine Auswahl, die auf Revanche brennt.
In einem Grußwort vor der ersten Runde vergleicht der Leiter der Japanischen Schule die Herausforderungen des Shôgi mit jenen Hindernissen, die einem im richtigen Leben begegnen können: „Deswegen ist ein guter Plan immer gut!“ Und der Pädagoge, der aus Nagasaki stammt, drückt Dankbarkeit darüber aus, dass seine Schülerinnen und Schüler dank Shôgi in Kontakt kommen mit deutschen Gleichaltrigen.
Der Support ihres Direktors beflügelt die Halstenbeker Teens. Zwar können sich die Heimfelder erneut als Mannschaft durchsetzen, aber die prestigeträchtige Einzelkonkurrenz geht dieses Mal an die Japaner, weil Nanami Hirama cool Runde um Runde gewinnt: ein glatter Durchmarsch, den auch der bereits erwähnte beste Hamburger Caner Kurt nicht stoppen kann.

Das ist der Tag von Nanami Hirama (li.) - als Caner Kurt (re.) seine Niederlage eingesteht. Foto: Jumpei Tainaka
Das ist der Tag von Nanami Hirama (li.) – als Caner Kurt (re.) seine Niederlage eingesteht.
Foto: Jumpei Tainaka

Mindestens genau so wichtig wie die sportliche Seite der Veranstaltung – ein großer Tag für das Shôgi im Norden der Republik, dank Jürgen Woscidlos absolut professioneller Vorbereitung (und auch Schiedsrichter Masaomi Ishii muss nur selten schlichtend eingreifen!) – ist jedoch die Tatsache, dass „junge Japaner und Deutsche beim Schach die Kultur der jeweils anderen Seite kennenlernen“, betont Rainer Kühlke, Leiter der Schule Grumbrechtstraße, in der Schlussansprache. Und sein japanischer Kollege Koichi Kanai – den am Ende selber das Shôgi-Fieber packt, in den Wettkampfpausen zockt er mehrere Partien gegen den hoffnungsvollen Nachwuchs – sekundiert: „Niemals“ hätte er sich „vorstellen können, ausgerechnet in Deutschland mal wieder Shogi zu spielen“.
Zur dritten Runde Shôgi-Battle of The Schools wird sich im Sommer 2015 wieder eine Delegation aus Heimfeld zur Japanischen Schule nach Halstenbek auf den Weg machen.

René Gralla

Zwei Männer, die Shogi-Geschichte geschrieben haben

Wem haben wir es zu verdanken, dass Shogi spannender ist als jede Schachvariante? Weil wir Steine, die wir dem Gegner abgenommen haben, zur Verstärkung unserer eigenen Leute wieder einsetzen dürfen?
Vater dieser lustigen Idee soll Kaiser Go-Nara sein, wie in der Fachliteratur vermutet wird (siehe Peter Banaschak, „Schachspiele in Ostasien“, München 2001, Seite154 f., 155; Trevor Leggett, „Shogi – Japan’s Game of Strategy“, Rutland, Vermont & Tokyo, Japan 1993, page 9). Der 105. Tenno (geboren 1497; regierte von 1526 bis 1557) ließ sich dabei wohl vom Umstand inspirieren, dass ein Samurai, wenn sein Anführer während der damaligen Bürgerkriegswirren in der Schlacht gefallen war, nicht unbedingt Selbstmord begehen musste, sondern durchaus auch einfach die Front wechseln durfte.

Hat die "Drops", das heißt: Wiedereinsetzen gefangener Spielfiguren, in das Regelbuch des Shogi geschrieben: der japanische Kaiser Go-Nara
Hat die „Drops“, das heißt: Wiedereinsetzen gefangener Spielfiguren, in das Regelbuch des Shogi geschrieben: der japanische Kaiser Go-Nara

Eine Innovation, die dem Shogi bis zum heutigen Tag seine unvergleichliche Dynamik verleiht. Und die ein wenig darüber hinwegtröstet, dass besagter Kaiser im Zuge seiner Shogi-Reform, die den Fans die Möglichkeit der Drops beschert hat, zugleich die Japanschach-Armee um einen putzigen Akteur ärmer machte – weil Go-Nara den „Betrunkenen Elefanten“ für alle Zeiten aus den Sets verbannte, jedenfalls hält Peter Banaschak (in: „Schachspiele in Ostasien“, München 2001, Seite 154f., 155) diese Annahme für plausibel. Angeblich soll sich der ehrpusselige Tenno daran gestört haben, dass jenes daueralkoholisierte Rüsseltier in der Anfangsposition direkt vor der Königsfigur mehr oder minder (virtuell) torkelnd in Stellung gehen durfte.
Der Mann hatte offenbar wenig Sinn für Humor. Auch kein Komiker, aber dafür ein Mensch mit großem Herzen – jedenfalls für die Nöte und Sorgen der Spieler – war der Daimyo Tokugawa Ieyasu (1543-1616). Da der Feldherr überzeugt davon war, dass er sich nur deswegen gegen alle Konkurrenten durchgesetzt hatte, weil er Strategie und Taktik regelmäßig am Shogi-Brett übte, erhob der Einiger des Reiches sein Lieblingsspiel 1612 in den Rang eines Profisports, last not least zwecks Schulung zukünftiger militärischer Führer.
Heute haben rund 150 Frauen und Männer das Nipponschach zu ihrem Beruf gemacht, werden vom staatlich unterstützten Shogiverband bezahlt. So dass Japans großes strategisches Spiel jeden Neueinsteiger heimlich träumen lässt – nur noch die Steine setzen zu dürfen und dafür von der Nation einen (nicht gerade knapp bemessenen) Ehrensold zu beziehen.
Ein unglaubliches Versprechen, mit dem der Shogun Tokugawa Ieyasu die Ausnahmestellung des Shogi in Japan begründet hat. Die sich deutlich von der ambivalenten Rezeption des Schachsports in anderen Ländern und Kulturen unterscheidet – wo die Komplexität des Denkspiels zwar anerkannt wird, wo aber dessen Kenner und Könner trotzdem meist als eher kauzige Außenseiter belächelt werden.
Was einem Tokugawa Ieyasu nie in den Sinn gekommen wäre. Die Hamburger Pianistin Shigeko Takeya hat jetzt sein Grabmal in Nikko besucht und fotografiert, ein stimmungsvolles Bild für die Ehrengalerie des Shogi.

René Gralla

Hat aus Shogi vor 400 Jahren einen Profisport gemacht: Grabmal des Shogun Tokugawa Ieyasu in Nikko, Japan. Foto: Shigeko Takeya
Hat aus Shogi vor 400 Jahren einen Profisport gemacht: Grabmal des Shogun Tokugawa Ieyasu in Nikko, Japan. Foto: Shigeko Takeya

Bericht: „Kyu Cup Hamburg 2014“

Supertalent Konrad-Leo überflügelte sogar den Sensei

Jugendsieger Konrad Leo Adler Foto von Dörte Adler
Jugendsieger Konrad-Leo Adler (l.), Turnierdirektor Uwe Frischmuth (r.) ist sichtlich begeistert.
Foto: Dörte Adler

Zum ersten Mal ein Shôgi-Turnier in der Elbmetropole: Bei der Premiere des „Kyu Cups Hamburg“ am 29. November 2014 haben 14 Titelaspiranten aus Berlin, Wolfsburg und der Hansestadt um Sieg und Platz sowie wertvolle Ratingpunkte gekämpft. Und das an einem Ort mit einem ganz besonderen Flair: Der Wettbewerb wurde ausgetragen im chinesischen Teehaus „Yu Garden“ gleich hinter dem Völkerkundemuseum.

Das hatte vor allem praktische Gründe: Das japanische Teehaus im zentralen Park Planten un Blomen ist von November bis April geschlossen. Und so nahm Turnierdirektor Uwe Frischmuth, der sich bereits in der deutschen Chinaschach-Szene einen Namen gemacht hat, sehr gerne die Einladung des örtlichen Konfuzius-Instituts an, dessen Räume im romantischen Yu Garden für die Veranstaltung zu nutzen.
Japan meets China, ein Tatbestand nicht ohne eine gewisse Brisanz, gerade eingedenk der jüngeren Vergangenheit, insbesondere während des Zweiten Weltkrieges. Und deswegen erst recht symbolkräftig: „Shôgi verbindet die Menschen“, sagte in seiner Begrüßungsansprache der Journalist René Gralla, der mit einer Shôgi-Präsentation im Rahmen des Japantages 2013 an der Universtität Hamburg das aktuelle Revival des Nipponschachs im hohen Norden auf den Weg gebracht hatte.

Gesamtsieger Daniel Többens Foto von Dörte Adler
Gesamtsieger Daniel Többens
Foto von Dörte Adler

Shôgi als Freundschaftsstifter, ein zukunftsweisendes Leitmotiv des Kräftemessens am Sonnabend vor dem ersten Advent. Entsprechend nahm sich auch Monika Mizuno Bereuter, prominente Promoterin des japanisch-deutschen Kulturaustausches in der Hansestadt, trotz gedrängten Terminkalenders die Zeit, an der Eröffnungsfeier teilzunehmen. Die den Startschuss gab für den Sturmlauf eines Mannes: Nach fünf Runden hatte Daniel Többens, 2 Kyu, der zusammen mit Oliver Richter angereist war aus der Hauptstadt der Republik, den Rest des Feldes klar distanziert.

Die makellose Bilanz des strahlenden Siegers (5 Punkte aus 5 Partien) ist um so bemerkenswerter, als Daniel Többens zugleich auch das Orga-Team um Uwe Frischmuth, Wolfgang Geise (vom Hausherr Konfuzius-Institut) und René Gralla fachkundig und tatkräftig am Rechner unterstützte.
Sensationell war die Leistung von Sebastian Mellert: Vorher hatte er noch nie das Turnierparkett betreten, und nun kämpfte er sich quasi aus dem Stand ganz nahe an den Topfavoriten Daniel Többens heran, holte 80 Prozent der möglichen Punkte. Das katapulierte den Shooting Star auf Platz 2 und machte Sebastian Mellert zum besten Hamburger beim Kyu Cup.
Der dritte Rang ging an den Vertreter der Autostadt Wolfsburg. Schließlich hatte Ingo Köhler das Shôgi direkt vor Ort im Mutterland studiert, immer nach Feierabend, als er eine Zeitlang im Kaiserreich unter dem Sonnenbanner arbeitete. Ein Erfahrungsschatz, der dem Japanheimkehrer jenes Plus an Routine verlieh, das in der Schlussabrechnung den Unterschied ausmachte zum undankbaren Platz 4, über den Hamburgs ambitionierter Leistungsträger Fabian Krahe an diesem Tag leider nicht hinauskam.
Die Jugendkonkurrenz entschied der erst neunjährige Konrad-Leo Adler für sich. Das Supertalent besiegte sogar den deutlich älteren 11-Kyu-Spieler Oliver Richter und eroberte damit in der Gesamttabelle einen sensationellen neunten Platz, noch vor dem Hamburger Sensei Masaomi Ishii.

Jetzt wird die zweite Auflage des Kyu Cups geplant, voraussichtlich als neuer Höhepunkt des Kirschblütenfestes im Mai 2015.

– René Gralla

Artikel geändert am: 10.12.2014.

Ein Bericht über den Kyu Cup Hamburg findet sich auch in „JAPAN auf einen BLICK“ Nr. 186 (S.22), dem monatlichen Informationsblatt des japanischen Konsulats in Hamburg.

Kyu Cup, Hamburg : 2014-11-29

Nr Name Nat Grade ELO 1 2 3 4 5 Pts +/-
1 Többens Daniel DE 2 Kyu 1525 13+ 12+ 5+ 2+ 4+ 5 +16
2 Mellert Sebastian DE 1343* 11+ 10+ 4+ 1- 8+ 4
3 Köhler Ingo DE 1066* 14+ 4- 8+ 13+ 5+ 4
4 Krahe Fabian DE 10 Kyu 961 9+ 3+ 2- 6+ 1- 3 +55
5 Dreier Konrad DE 849 6+ 8+ 1- 9+ 3- 3 +57
6 Wolff Martin DE 860* 5- 11+ 7+ 4- 12+ 3
7 Müller Maurice DE 823* 8- 14+ 6- 10+ 9+ 3
8 Gralla René DE 11 Kyu 850 7+ 5- 3- 12+ 2- 2 +19
9 Adler Konrad-Leo DE 715* 4- 13+ 10+ 5- 7- 2
10 Richter Oliver DE 793 12+ 2- 9- 7- 14+ 2 -5
11 Ishii Masaomi JP 538* 2- 6- 12- 14+ 13+ 2
12 Frischmuth Uwe DE 549* 10- 1- 11+ 8- 6- 1
13 van Voorhuis Jaac DE 407* 1- 9- 14+ 3- 11- 1
14 Meinköhn Ian DE 1* 3- 7- 13- 11- 10- 0

Promoting Konrad Dreier to 11 Kyu
Promoting René Gralla to 10 Kyu
Promoting Oliver Richter to 13 Kyu